Gastbeitrag von Sängerin und Coach Anne-Kathrin Hoffmann Quittek

Uns wird oft gesagt, dass man zum musizieren Talent braucht. Stimmt das? Was meinst Du? Braucht man viel Begabung oder wird man durch viel Üben ein exzellenter Musiker?

Mein Freund Markus hat mir neulich seinen Musikerwerdegang gebeichtet.

Sein größter Wunsch war es, als Achtjähriger ein Streichinstrument spielen zu lernen. Da seine Mutter noch das alte Cello vom Großvater zu Hause hatte, sollte dieses auch genutzt werden.

Der Musiklehrer im Dorf unterrichtete Klavier und zusätzlich noch Cello. Markus hüpfte durch die Bude – sein größter Musiktraum war erst einmal geritzt, bis sein neuer Lehrer klingelte.

Herr Stock trat ins Wohnzimmer, stellte sich kurz vor und nach der ersten Unterrichtsstunde war klar, dass der Name Programm war.

Seine 3 Lehrtugenden sagt Markus noch heute wie aus der Pistole geschossen auf: Talent, Disziplin und harte Arbeit.

Was Talent genannt wird, ist nichts anderes als fortgesetzte harte Arbeit die richtig gemacht wird.“ Winslow Homer (amerikanischer Maler)

Der Cellounterricht war so richtig autoritär. Nach einem Jahr zeigte Markus leider keine Fortschritte. Wenn er Cello spielte, quietschte es vor sich hin. Seine Mutter hält sich heute noch die Ohren zu. Herr Stock verwies Markus an einen Kollegen.

Dieser war jünger und dynamischer in seinem Unterricht. Endlich übte mein Freund mit Freude. Heute ist er diplomierte Musiker. Sein Spiel ist so gefühlvoll, dass er mich gerne zu Tränen rührt. Das war nur durch seinen neuen Lehrer und dessen kreativen Unterricht möglich.

Genie ist 1% Talent und 99 % ist Arbeit“. Albert Einstein

Die falschen Lehrmethoden oder auch die unpassende Chemie zwischen Musiklehrer und Schüler kann schon enorm blockieren. Gerade wenn es darum geht, dein musisches Talent weiterzuentwickeln.

Jeder hat sein eigenes Talent und wenn Sie einen Fisch durch seine Fähigkeit, einen Baum hochzuklettern beurteilen, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist“. Albert Einstein.

Deshalb Augen auf bei der Lehrerwahl. Du solltest als Schüler oder Elternteil solange suchen, bis Dir jemand mit der richtigen Methode und Dynamik Flügel wachsen lässt, dein Instrument zum Wohlklang bringt.

Talent, Technik und viel Üben sind in der Musik wichtig.

Dein Gefühl ist noch wichtiger!

Wenn Du es schaffst, diese Fähigkeit so zu entwickeln, dazu Botschaften und Ideen in Lieder zu packen, wirst du deine Zuhörer berühren. Das ist dann deine eigene Kunst.

Als Sängerin begleiten mich sehr unterschiedliche Musiker. Die einen verstehen ihr Handwerk so, dass man sich möglichst nicht verspielt.

Die anderen tauchen in die Gefühlswelt des jeweiligen Liedes mit ein. Sie heben sich mit dem gewissen Etwas von den anderen Pianisten ab.

Sie erreichen etwas, das andere nicht erreichen: Menschen zum Schwingen bringen.

Mich lassen sie direkt mitschwingen. Dein musisches Talent treibt deine Leidenschaft an. Diese lässt Dich nicht mehr los. Du willst immer weiter wachsen und mehr lernen.

Die Frage, ob man Talent braucht, um ein Instrument zu lernen beantworte ich mit NEIN! Mit Talent und Fleiß übst Du einfach leichter.

Man braucht eine(n) gute(n) Lehrer(in). Dazu kommt Ausdauer und harte Arbeit.

Talent ist hilfreich, wird aber langfristig von harter Arbeit geschlagen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Musizieren!

Deine Anne-Kathrin Hoffmann-Quittek

Anne-Kathrin Hoffmann-Quittek ist langjährige Sängerin & Gesangscoach mit einer warmen und atmosphärischen Stimme. Wenn du deiner Stimme mehr Ausdruck, mehr Kraft und eine bessere Technik geben willst, dann bist du bei ihr in guten Händen. Hier findest du ihre Website: www.stimmeundklang.de